Donnerstag, 6. Juli 2017

Alexander Kloos bringt Dynamik in den Bundestagswahlkampf...

Manchmal sind es die überaus kuriosen Dinge, die eine Wende hervorrufen können, und da Kloos genau dafür steht, hier mal ein kleines Interview: Herr Kloos, warum treten sie als Kandidat zurück? 

ÖDP wirbt für einen effektiveren Wahlkampf Obwohl für die Bevölkerung es als sicher gilt, dass die alte, die neue Regierung sein wird, geht die ödp mit einem seltenen Schritt voran, indem sie der Idee ihres direkt Kandidaten unterstützt, selbst zurück zu treten, damit andere bessere Chancen haben. So habe ich schon bei der Kommunal-Wahl durch meinen Verzicht auf einen Listen Platz Alexander Chestags Chancen ungemein gefördert, und ist auch dieses Mal wieder der Ansicht, dass nur Selbstlosigkeit eine echte Wende im Politik geschehen helfen kann. Insofern wirbe ich weiterhin dafür, die Zweitstimme der ödp zu geben, die Erststimme aber dem Kandidaten der Piraten Partei. 

Glauben Sie, dass er besser für Heidelberg steht? 

Auf jeden Fall ist er besser für Heidelberg als ich geeignet, da ich eher für die knapp 10% stehe, er aber für die restlichen 90% sich einsetzen kann! Zudem haben es Leute wie er künftig sehr sehr schwer, da muss man ihm die Möglichkeit geben, etwas dagegen zu tun. 

Warum? Was sind ihre weiteren Bedenken?

Ich habe da einige Thesen beim aktuellen brennensten Thema Deutschlands. Es geht um die Flüchtlinge und die inländischen Opfer, zu denen er gehört, auch wenn es ihm noch nicht bewusst ist. Fangen wir an, holen wir weit aus: Was macht Deutschland anders als einst Amerika zur Zeit des Sklavenhandels? Ein paar Thesen: 
1. Deutschland 'lässt' die Sklaven selber kommen, muss nicht mehr aussortieren (wie das in amerikanischen Häfen der Fall war), da die, die es schaffen, zu den stärksten gehören. 
2. Deutschland zerstört direkt und indirekt die Herkunftsländer seiner Sklaven und nennt sie 'Flüchtlinge', während Amerika Afrika letztlich nicht berührte, eher von einem innerafrikanischen Konflikt profitierte, teils sogar eine Art Asyl darstellte. 
3. Deutschland braucht angeblich Sklaven, steckt sie aber in 1 Euro Jobs und ähnliches, obwohl aufgrund der Automatisierung selbst für die Einheimischen nicht genug Arbeit da ist - Amerika brauchte sie damals schon v.a. auf den Feldern. 
4. Da also Deutschland seine Sklaven eigentlich gar nicht braucht, trotzdem zwingt herzukommen, sind jene wohl eher als Ablassventil &Sündenbock gedacht - ein Rückschritt zu Amerika, wo jene sogar Präsident werden konnten. 
5. Deutschland sperrt zwar nicht seine 'überflüssigen' Arbeitskräfte ein, aber setzt sie auf Hartz IV inkl. gesellschaftlicher Bannung, wo jene oft verrecken, da Sanktionen und Isolation da schlimmer sind als in Gefängnissen. 
5. a) Dass jene hierbei durch neue ersetzt werden stellt ein vom selbst gewollter Austausch der Bevölkerung dar. 
5. b) Dass das dem Volk wohl bewusst ist, aber die Verantwortlichen trotzdem immer wieder wählen, qualifiziert es als austauschwürdig? 
5. c) Dass es unzählige bessere Varianten beim Flüchtlingsproblem gibt, aber nur die miserabelsten genommen werden zeigt, dass ein gewisser Sadismus-Faktor sehr wohl auch im Folk angesagt ist? 
5. d) Dass Obdachlose trotz der Diskussion immer noch weniger Möglichkeiten haben, reintegriert und resozialisiert zu werden, als einer, der Asyl beantragt, ist stellt eine Totalkapitulation der minimalsten Grundvoraussetzungen einer echten Regierung dar, und trotzdem wird jene immer wieder gewählt und Optionen wie mich werden allgemein ignoriert - für mich übrigens gut.

Warum gut?

Weil ich mal wieder als der einzige wieder sagen kann: Ich stand als Option zur Verfügung, aber ihr wollten den Mord und die Zerstörung lieber, und die Konsequenz von dem ist im Gange.

Herr Kloos, wir danken für das Interview!

Gerne :-)

Samstag, 11. Februar 2017

150 Jahre EIne-Welt-Regierung, Made in Heidelberg!

Franz Müntefering, damals 2010 Vorsitzender der Bundestagsfraktion schrieb nichts geringeres als das, was im Protokoll des Außerordentlichen Parteitags der SPD Deutschland 2010 "Werte und Ziele für unser Land" im Protokoll zu lesen ist:

"Die Idee der Globalisierung und die Idee, dass die Welt eine Stadt ist, ein Dorf ist, ist Sozialdemokraten nicht neu. Wir waren immer Internationalisten. Auf dem Parteitag in Heidelberg im Jahre 1925 lautete das große Thema, wie denn die Welt ihre eigene Ordnung finden kann. Die Idee der deutschen Sozialdemokratie war schon damals: 33 Es muss so etwas wie eine Weltregierung geben, jemanden, der – demokratisch legitimiert – die Welt lenkt."

Nun, was heißt das?

Die Idee einer NWO ist auch mit sozialem Antlitz vorstellbar und diskutierbar. Aktuell hat aber nur einer dieses Ziel i Visier, ein gewisser Bundestagskandidat aus Heidelberg  - wer hätte es gedacht - ein gewisser Alexander Kloos.

Und würden die etablierten Parteien aus dem österreichischen Exempel lernen, würden sie alle eine Wahlempfehlung für ihn, dem Wahlvorschlag der ÖDP, geben!

Noch Fragen? Wenden Sie sich doch direkt an ihn!

Und ob Sie es glauben oder nicht:

Für gewisse, ist diese Eine-Welt-Regierung längst Realität, vor allem für Konzerne, aber auch über jenen gibt es eine Instanz, mit einer unvorstellbar universellen Legitimität, die weit mächtiger als die UNO oder der internationale Gerichtshof ist...

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Das Heidelberger Herbstmärchen

Heidelberg ist ein Schlaraffenland für Kriminelle

Die Staatsanwaltschaft kann ihre Aufgaben aufgrund Unterbesetzung nur zu 70% erledigen, also entweder wachsen die Stapeln in die Höhe, oder man investiert nur 70% Aufmerksamkeit in die Fälle.

Das ist bei Kriminellen höchst erfreulich, da Offizialselikte übersehen, ignoriert oder kleingeschrieben werden, und die machen können, was sie wollen.

Erpressung, mehrfacher Hausfriedensbruch, Formen von Geiselnahme, mehrfache Belästigung von Frauen, Geschaftsschädigung, Rufmord, fahrlässiges Fehlverhalten bei feuerpolizeilich relevanten Angelegenheiten, u.v.m. möglich in Heidelberg.

Der Rat:
Selber in die Rolle des Staatsanwalt schlüpfen und vor Gericht ziehen.

Das blöde daran:
Vor Gericht weiß man nie wie das ausgeht, und zum Schluss wird das Opfer verurteilt,  der Täter rehabilitiert und bezahlt, genau das ist inzwischen ja Mode...

Kann das wahr sein?
Einerseits 10 Polizisten um einen betrunken Flaschensammler (wir berichteten) zu stoppen, andererseits keine Manpower um u.a. Frauen zu schützen?

Ach ja,
Teilweise gibt die Polizei auch Tipps, wie Täter ihre Opfer noch besser foltern können, was in Heidelberg wohl dann doch etwas zu arg vorkommen sollte, vor allem dann, wenn Morddrohungen und deren Umsetzung polizeilich unterstützt wird...

Kann das sein?
Obwohl alles beweisbar ist, Akten vorliegen (inkl. schriftliche Aussagen von Zeugen), bezeichnet die Heidelberger Zeitung diesen Bericht als frei erfunden.

Mittwoch, 12. Oktober 2016

Hauptdarsteller hat sich angeblich selbst umgebracht

Das deutsche FlüchtlingsHerbstMärchen hat seinen Hauptdarsteller verloren, der offiziell Selbstmord vollzogen haben soll?! Auch die ihm zugeschriebene Facebook Seite findet damit wohl sein Ende?!

Dass der Geheimdienst solche Seiten selber betreibt, und sie ihm zugeordnet wurde, sollte leicht beweisbar sein, dass es absolut untypisch für einen echten Islamisten ist, sich selbst anstatt zumindest ein paar Kreuzritter & Juden auszuschalten, eigentlich auch?! Genau so gut hattest sich in Schweineblut ertränken können,  was auch sehr suspekt wäre?!

Halten wir fest:
Eine gefakte fb Seite, ein gefakter SM, eine gefakte Geschichte, und ein Opfer, das Depressionen hatte und geopfert wurde? Für was?

Dass man sich hier sicherer fühlt, Islamisten eingeschüchtert werden und neues Vertrauen in die Behörden gewonnen wird?

Was uns zu diesen Fragen führt ist die Tatsache, dass sein Ziel angeblich eher Berlin als Bayern war, das spricht nicht dafür, dass er ein nicht richtiger Terrorist war, insofern eher alles nur Inszenierung?!

Denn ein Terrorist zerstört im allgemeinen wertvolles und wichtiges, funktionierendes und hoffungvolles. Wenn er aber Berlin attackieren wollte, hätte er genau so gut eine Mülldeponie angreifen können (zynisch formuliert)!?

Donnerstag, 8. September 2016

Lebensgefahr für Kinder in Heidelberg

Seegarten in Heidelberg inoffiziell gesperrt,  vor allem in der Nähe des Sandkasten!

Alles was links vom Sandkasten bis zu Sportgeräten ist, wurde von einem betrunkenen mutwillig mit Glasscherben 'kontaminiert'.

Eine zweistellige Anzahl von Polizisten nahm den angetrunken fest, um schlimmeres zu vermeiden. Sie gab an, dass am kommenden morgen die Stadt den gesamten Bereich von Glasscherben zu reinigen hat.

Zuvor schaffte es der angetrunkene übrigens fast alle Pokemon Go Spieler zu vertreiben, denen er sich anfangs hautnah, im Laufe seines Ausrastens teils mit zerbrochenen Flaschen näherte.

Näheres wird seitens der Redaktion nicht preisgegeben, außer, dass der einzige Zeuge aufgrund seiner Empörung von der Polizei zurechtgewiesen wurde...

Montag, 1. August 2016

Der Türke lehrt dem Deutschen die Demokratie

Türken werden in Deutschland wie Leibeigene von der Regierung behandelt. Sie sollen ihre Wurzeln verleugnen, und man nimmt ihnen ihr Recht auf Redefreiheit, mit dem scheinheiligen Argument, man würde Gruppen gegeneinander Aufwiegeln, als ob in einer Demokratie genau dieser Diskurs nicht Standart wäre.
Dass die Demo in Köln zivilisiert und friedlich blieb straft die deutsche Regierung als Despoten, der Menschen als Arbeitskräfte sieht, die am besten keine Identität haben, Konsumorientiert und opportun sind.
Aus einem Türken einen deutschen Michel machen geht eben nicht so einfach, wir bekommen eine Lektion Demokratieverständnis auf türkisch heute, vor allem der deutsche Botschafter in der Türkei!

Freitag, 22. April 2016

Franklin wird 'abgerissen': Mannheim demonstriert Dekadenz!?

Alleine dort reißt Mannheim ca. 75% der Häuser ab, um teuerere hinzustellen, als ob man in Mannheim zu viele günstige Wohnungen hätte.

Es ist traurig aber wahr:
Die armen Schichten sind unfähig sich für ihre eigenen Interessen einzusetzen, statt dessen gewinnen Abzocker immer wieder, und eigenen sich Spekulationsobjekte an, die dann auch noch viel zu lang (siehe Heidelberg) leer stehen.

Selbst wenn 'nur' 25% abgerissen werden würden:
Wenn gleichzeitig deutschlandweit in Billigbauweise Kontainerlager und wellblechartige 'Unterkünfte' für Flüchtlinge entstehen, ist dieses Verhalten schlicht inakzeptabel.

Aber Deutschland will diese mutwillige Zerstörung passablen Wohnraums! Die Armen wollen in Slums und 'Wohnungen', bei denen man den 'Nachbar' 5 Wohnungen weiter noch hört, wenn er schnarcht (weil diese extrem billigaufgezogen werden, und für die Ärmsten bereitstehen, wenn die Asylanten weg sind).

Ach so:
Nicht zu vergessen, dass immer mehr Menschen unter Brücken 'Obdach' suchen, aber das interessiert ja auch keinen...