Montag, 6. April 2020

Beste Grüße aus der Ukraine!


Da brennt es nämlich rund um den ehemaligen Kernkraftwerk Tschernobyl. Der Wald brennt lichterloh und der Rest auch.

Da über dem Gebiet aktuell ein nettes 'Hoch' ist, schaufelt der Wind den ganzen Spaß nach Mitteleuropa.

Da sagt doch die gesamte Redaktion 'willkommen' dazu!  😁👍👍🙂

Man sollte wissen, dass die radioaktivität sich in den Bäumen angereichert hat, das regelrechte Kernstäbe sind, also die Dinger, die der Iran nicht bauen darf, oder bauen sollte, aber in der Ukraine ganz legal wachsen dürfen...

Aufgrund der jahrelangen Anreicherung an Radioaktivität in den Bäumen, die nun mal eine längere Lebensdauer wie Tiere haben (die interessanterweise eine relative Immunität inzwischen entwickelt haben, zumindest teilweise), ist da eine radioaktive Wolke unterwegs, die durchaus heftigen Charakter haben könnte - womöglich heftiger als beim Ausbruch...

Jetzt kommt es drauf an, wo der Spaß runter kommt (also abregnet) oder ob er sich weitflächig verteilt so wieder Schmodder aus Fukushima in den Ozeanen.

Der große Unterschied zu Fukushima ist aktuell der, dass die Ozeane hier und da eine Art 'Badewannenabfluss' Areal haben, also Gebiete, wo sich allerhand mit der Zeit anreichert, und sich nicht großartig verteilt.

durch die Plastikverschmutzung kann man die inzwischen sogar relativ gut erkennen, zumindest wenn die Wirbel oben sind.

wenn jetzt noch ein super heißer Sommer dazu kommt und die Ernten draufgehen, dann kann das durchaus turbulent demnächst werden...

Dienstag, 5. November 2019

Gute Neuigkeiten für die Armen Deutschlands

Wie das bundesverfassungsgericht mitteilen lässt, sind Kürzungen von Hartz IV Empfängern nur noch bis zu 30 % möglich, und auch nicht für minimal drei Monate.

Härtefälle sind letztlich ganz von Sanktionen befreit.

Da es sich um das Existenzminimum handelt, heißt dieses indirekt dass der Hartz4 Satz steigen müsste, was weiterhin bedeutet, dass der Freibetrag (in Sachen Einkommen) von etwa 1100.- € auf mindestens 1400.- € erhöht werden müsste. Warum? 

Wenn also Hartz IV letztlich so erhöht wird, das 30% weniger die aktuellen 400€ darstellen, die bekanntlich als akzeptabel bzw tatsächliches Minimum angesehen werden, müsste der Satz um 200€ steigen, weil ein Drittel von 600€ nunmal in etwa 400€ sind, und dadurch dann auch eine akzeptable Teilhabe in der Gesellschaft möglich wäre.

Das ist die Message zwischen den Zeilen.

Wem das natürlich viel vorkommt, dem sei gesagt, dass das auch tatsächlich ziemlich viel ist, allerdings nur für Leute, die seit jeher gewohnt sind, voller Entbehrungen und auf Sparflamme zu leben. Zieht man nämlich gewisse Fixkosten ab, zu denen künftig auch Versicherungen zählen sollten, um auch die Mitmenschen zu schützen, bleibt gar nicht so viel übrig. Bedenkt man zusätzlich, dass durch die Neuregelung der grunderwerbsteuer, also der bodensteuer, die mieten im allgemeinen deutlich steigen müssten, wird sich für den Hartz IV Empfänger letztlich nichts großartiges ändern, außer die indirekt angeordnete Hartz IV Erhöhung wird nicht umgesetzt. Dann wird es noch kritischer, denn dann werden letztlich alle Hardcore mäßig sanktioniert, wenn die sonstigen Preise steigen und es keine Angleichung gab.

Donnerstag, 7. Februar 2019

Wasser in Deutschland vollkommen unbewacht...

Es werden Banken und Gefängnisse bewacht, aber was das Wasser angeht ist deutsche vollkommen desinteressiert.

im allgemeinen wurde die Verfärbung im Trinkwasser angeblich von besorgten Bürgern festgestellt und zwar deutlich vor dem Alarm.

die Frage stellt sich doch nun, ob das Trinkwasser tatsächlich so gut überwacht wird wie allgemein rum getan wird.

Wäre es keine Verfärbung gewesen sondern einen sonstiger Stoff, der nicht vom automatischen überprüft wird wären die Konsequenzen dramatisch gewesen.

wahrscheinlich versucht hier nur eine Gruppe deutlich zu machen, dass Deutschland lange nicht so sicher ist wie es der deutsche Michel glaubt.

natürlich wird sich deswegen nichts ändern, und es wird sich auch nichts ändern, wenn die Felder verdorrt und weggespült wurden, weil Deutschland weder Willens noch fähig ist, zu überleben.

Blaues Wasser in Heidelberg...

Warum Entwarnung?

In dem das Wasser nicht mehr fließen konnte außer bei toilettenspülung lagerte sich die bläuliche Substanz in den Rohren ab.

indem man die Warnung aufgehoben hat, kann nun mit normalem Wasser aus anderen Brunnen nachgespült werden.

denn wenn sich herausstellt, dass die aktuell immer noch unbekannte Substanz doch ein größeres Problem darstellt, müsste man unter Umständen großflächig Rohren entfernen und mit neuen ersetzen was Milliarden kosten könnte.

so aber wird alles durchgespült und ein Teil wird auch in den Körpern der Konsumenten landen was einer langzeitstudie nach amerikanischem Vorbild bestens entspricht.

Donnerstag, 6. Juli 2017

Alexander Kloos bringt Dynamik in den Bundestagswahlkampf...

Manchmal sind es die überaus kuriosen Dinge, die eine Wende hervorrufen können, und da Kloos genau dafür steht, hier mal ein kleines Interview: Herr Kloos, warum treten sie als Kandidat zurück? 

ÖDP wirbt für einen effektiveren Wahlkampf Obwohl für die Bevölkerung es als sicher gilt, dass die alte, die neue Regierung sein wird, geht die ödp mit einem seltenen Schritt voran, indem sie der Idee ihres direkt Kandidaten unterstützt, selbst zurück zu treten, damit andere bessere Chancen haben. So habe ich schon bei der Kommunal-Wahl durch meinen Verzicht auf einen Listen Platz Alexander Chestags Chancen ungemein gefördert, und ist auch dieses Mal wieder der Ansicht, dass nur Selbstlosigkeit eine echte Wende im Politik geschehen helfen kann. Insofern wirbe ich weiterhin dafür, die Zweitstimme der ödp zu geben, die Erststimme aber dem Kandidaten der Piraten Partei. 

Glauben Sie, dass er besser für Heidelberg steht? 

Auf jeden Fall ist er besser für Heidelberg als ich geeignet, da ich eher für die knapp 10% stehe, er aber für die restlichen 90% sich einsetzen kann! Zudem haben es Leute wie er künftig sehr sehr schwer, da muss man ihm die Möglichkeit geben, etwas dagegen zu tun. 

Warum? Was sind ihre weiteren Bedenken?

Ich habe da einige Thesen beim aktuellen brennensten Thema Deutschlands. Es geht um die Flüchtlinge und die inländischen Opfer, zu denen er gehört, auch wenn es ihm noch nicht bewusst ist. Fangen wir an, holen wir weit aus: Was macht Deutschland anders als einst Amerika zur Zeit des Sklavenhandels? Ein paar Thesen: 
1. Deutschland 'lässt' die Sklaven selber kommen, muss nicht mehr aussortieren (wie das in amerikanischen Häfen der Fall war), da die, die es schaffen, zu den stärksten gehören. 
2. Deutschland zerstört direkt und indirekt die Herkunftsländer seiner Sklaven und nennt sie 'Flüchtlinge', während Amerika Afrika letztlich nicht berührte, eher von einem innerafrikanischen Konflikt profitierte, teils sogar eine Art Asyl darstellte. 
3. Deutschland braucht angeblich Sklaven, steckt sie aber in 1 Euro Jobs und ähnliches, obwohl aufgrund der Automatisierung selbst für die Einheimischen nicht genug Arbeit da ist - Amerika brauchte sie damals schon v.a. auf den Feldern. 
4. Da also Deutschland seine Sklaven eigentlich gar nicht braucht, trotzdem zwingt herzukommen, sind jene wohl eher als Ablassventil &Sündenbock gedacht - ein Rückschritt zu Amerika, wo jene sogar Präsident werden konnten. 
5. Deutschland sperrt zwar nicht seine 'überflüssigen' Arbeitskräfte ein, aber setzt sie auf Hartz IV inkl. gesellschaftlicher Bannung, wo jene oft verrecken, da Sanktionen und Isolation da schlimmer sind als in Gefängnissen. 
5. a) Dass jene hierbei durch neue ersetzt werden stellt ein vom selbst gewollter Austausch der Bevölkerung dar. 
5. b) Dass das dem Volk wohl bewusst ist, aber die Verantwortlichen trotzdem immer wieder wählen, qualifiziert es als austauschwürdig? 
5. c) Dass es unzählige bessere Varianten beim Flüchtlingsproblem gibt, aber nur die miserabelsten genommen werden zeigt, dass ein gewisser Sadismus-Faktor sehr wohl auch im Folk angesagt ist? 
5. d) Dass Obdachlose trotz der Diskussion immer noch weniger Möglichkeiten haben, reintegriert und resozialisiert zu werden, als einer, der Asyl beantragt, ist stellt eine Totalkapitulation der minimalsten Grundvoraussetzungen einer echten Regierung dar, und trotzdem wird jene immer wieder gewählt und Optionen wie mich werden allgemein ignoriert - für mich übrigens gut.

Warum gut?

Weil ich mal wieder als der einzige wieder sagen kann: Ich stand als Option zur Verfügung, aber ihr wollten den Mord und die Zerstörung lieber, und die Konsequenz von dem ist im Gange.

Herr Kloos, wir danken für das Interview!

Gerne :-)

Samstag, 11. Februar 2017

150 Jahre EIne-Welt-Regierung, Made in Heidelberg!

Franz Müntefering, damals 2010 Vorsitzender der Bundestagsfraktion schrieb nichts geringeres als das, was im Protokoll des Außerordentlichen Parteitags der SPD Deutschland 2010 "Werte und Ziele für unser Land" im Protokoll zu lesen ist:

"Die Idee der Globalisierung und die Idee, dass die Welt eine Stadt ist, ein Dorf ist, ist Sozialdemokraten nicht neu. Wir waren immer Internationalisten. Auf dem Parteitag in Heidelberg im Jahre 1925 lautete das große Thema, wie denn die Welt ihre eigene Ordnung finden kann. Die Idee der deutschen Sozialdemokratie war schon damals: 33 Es muss so etwas wie eine Weltregierung geben, jemanden, der – demokratisch legitimiert – die Welt lenkt."

Nun, was heißt das?

Die Idee einer NWO ist auch mit sozialem Antlitz vorstellbar und diskutierbar. Aktuell hat aber nur einer dieses Ziel i Visier, ein gewisser Bundestagskandidat aus Heidelberg  - wer hätte es gedacht - ein gewisser Alexander Kloos.

Und würden die etablierten Parteien aus dem österreichischen Exempel lernen, würden sie alle eine Wahlempfehlung für ihn, dem Wahlvorschlag der ÖDP, geben!

Noch Fragen? Wenden Sie sich doch direkt an ihn!

Und ob Sie es glauben oder nicht:

Für gewisse, ist diese Eine-Welt-Regierung längst Realität, vor allem für Konzerne, aber auch über jenen gibt es eine Instanz, mit einer unvorstellbar universellen Legitimität, die weit mächtiger als die UNO oder der internationale Gerichtshof ist...

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Das Heidelberger Herbstmärchen

Heidelberg ist ein Schlaraffenland für Kriminelle

Die Staatsanwaltschaft kann ihre Aufgaben aufgrund Unterbesetzung nur zu 70% erledigen, also entweder wachsen die Stapeln in die Höhe, oder man investiert nur 70% Aufmerksamkeit in die Fälle.

Das ist bei Kriminellen höchst erfreulich, da Offizialselikte übersehen, ignoriert oder kleingeschrieben werden, und die machen können, was sie wollen.

Erpressung, mehrfacher Hausfriedensbruch, Formen von Geiselnahme, mehrfache Belästigung von Frauen, Geschaftsschädigung, Rufmord, fahrlässiges Fehlverhalten bei feuerpolizeilich relevanten Angelegenheiten, u.v.m. möglich in Heidelberg.

Der Rat:
Selber in die Rolle des Staatsanwalt schlüpfen und vor Gericht ziehen.

Das blöde daran:
Vor Gericht weiß man nie wie das ausgeht, und zum Schluss wird das Opfer verurteilt,  der Täter rehabilitiert und bezahlt, genau das ist inzwischen ja Mode...

Kann das wahr sein?
Einerseits 10 Polizisten um einen betrunken Flaschensammler (wir berichteten) zu stoppen, andererseits keine Manpower um u.a. Frauen zu schützen?

Ach ja,
Teilweise gibt die Polizei auch Tipps, wie Täter ihre Opfer noch besser foltern können, was in Heidelberg wohl dann doch etwas zu arg vorkommen sollte, vor allem dann, wenn Morddrohungen und deren Umsetzung polizeilich unterstützt wird...

Kann das sein?
Obwohl alles beweisbar ist, Akten vorliegen (inkl. schriftliche Aussagen von Zeugen), bezeichnet die Heidelberger Zeitung diesen Bericht als frei erfunden.